Das war die Bits & Pretzels 2023: „Nichts ist unmöglich“

0
1257

Das führende Start-up-Festival hat sich erneut als wichtigster Treffpunkt für die Gründerszene etabliert: In den ersten beiden Eventtagen wurden um die 25.000 Meetings auf dem Gelände vereinbart. Ziel der drei Veranstalter ist es, die bedeutendste Plattform für Gründer:innen in ganz Europa zu werden.
Zentrale Themen des Events waren innovative Finanzierungsstrategien in Krisenzeiten, KI, Space und Quantum. Über 500 Speaker, darunter internationale, hochkarätige Gäste wie Michelle Obama, Oliver Kahn, Cathie Woods und Verena Pausder, teilten ihre Erfahrungen und Visionen mit über 5.000 Besucher:innen und 1.000 Investor:innen.
Vermögenswerte in Höhe von über 390 Milliarden Euro zirkulierten auf dem Festival.
EndoGene.Bio hat in diesem Jahr die Juror:innen beeindruckt und den Start-up-Pitch gewonnen.

Euphorie und Aufbruchstimmung prägten die 10-jährige Jubiläumsausgabe der Bits & Pretzels, einer der führenden Veranstaltungen für Start-ups in Deutschland. Trotz herausfordernder Zeiten am Kapitalmarkt überwiegen die Chancen und positive Stimmung in der Branche.

Über 500 Sprecher:innen boten in Vorträgen und Diskussionsrunden auf 12 Bühnen vielfältige Perspektiven. Nathan Blecharczyk, Mitgründer und CSO von Airbnb, war begeistert: „Es ist eine der besten Tech-Konferenzen, an denen ich je teilgenommen habe.“ Cathie Wood, Gründerin, CEO und CIO von ARK Invest, bestätigte einmal mehr: „Künstliche Intelligenz wird jede Branche und jedes Unternehmen auf den Kopf stellen.“ Oliver Kahn resümierte über seine Karriere zum Thema Resilienz. „Der Unterschied im Umgang mit Stress als Fußballspieler im Vergleich zur Funktion als Gründer, Entrepreneur und Manager ist, dass du als Sportler Druck von zwei Seiten hast: mental und physisch. Als Unternehmer bleibt der mentale Stress. Das hat mich gelehrt, mit Herausforderungen besser umzugehen.“

Zentrale Plattform für Networking, Wissensaustausch und Geschäftsaufbau

Auch in wirtschaftlicher Hinsicht setzte die Veranstaltung erneut Maßstäbe: Assets in Höhe von über 390 Milliarden Euro wurden im Rahmen der Veranstaltung bewegt. Die 5.000 Tickets waren bereits zwei Wochen vor Beginn ausverkauft, über 3.000 Interessierte haben sich für die Warteliste angemeldet. München gewinnt an Bedeutung als zentraler Standort der Wachstumsbranche. Auch die internationale Relevanz des Events steigt weiter. Mit den gebotenen Inhalten und der Qualität der Vorträge unterstreicht Bits & Pretzels seinen Status als zentrale Plattform für Networking, Wissensaustausch und Geschäftsaufbau.

Hochkarätiger Start-up-Pitch

Beim diesjährigen Start-up-Pitch nahmen 12 Gründer:innen teil. María Teresa Pérez Zaballos, Mitgründerin und CEO von EndoGene.Bio aus Paris, hat sich durchgesetzt und die begehrte Goldene Brezel gewonnen. Ihr Start-up personalisiert die Zukunft der Endometriosebehandlung, um Frauen, Ärzt:innen und die Pharmaindustrie zu stärken.

Die Zahlen zeigen, wie wichtig der persönliche Austausch zwischen Gründer:innen, Unternehmen und Investor:innen nach wie vor ist. „Die Mischung aus Entertainment und Fachkonferenz zeigt, wie gut das Konzept funktioniert. Das Oktoberfest ist dabei ein absolutes Alleinstellungsmerkmal“, so die drei Veranstalter Andy Bruckschloegl, Felix Haas und Dr. Bernd Storm van’s Gravesande. Was als Start-up-Frühstück vor zehn Jahren begann, hat sich nicht nur zu einer festen Größe in der Festival-Szene etabliert, sondern auch zu einer internationalen Begegnungsstätte für Gründer:innen und Investor:innen.

Nach der Bits & Pretzels ist vor der Bits & Pretzels: Die Anfragen für 2024 kommen bereits jetzt schon rein. Was wird das zentrale Thema im nächsten Jahr sein? Wer wird nächstes Jahr das Festival eröffnen? Die Vorbereitungen starten.

Foto:Bits & Pretzels

Quelle:PIABO PR GmbH